Tina Hermann zu Gast an der Holderbergschule

Zweifache Skeleton-Weltmeisterin besucht ihre ehemalige Schule.

 

Tina Hermann berichtet über ihr Leben und ihre Karriere. Über ihren Besuch freuen sich der stellvertretende Schulleiter Peter Reeh und die Sechstklässler der Holderbergschule.

Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten in Hirzenhain besuchte Tina Hermann, Skeleton-Weltmeisterin von 2016 und 2019 sowie Junioren-Weltmeisterin von 2010, die Holderbergschule, an der sie zwei Jahre lang Schülerin war. Der stellvertretende Schulleiter Peter Reeh überreichte der Athletin, der man die Begeisterung und Freude an ihrem Sport während des Vortrages immer anmerkte, zu Beginn als Dank für Ihren Besuch, einen kleinen Präsentkorb. Tina Hermann stellte anschließend in zwei einstündigen Veranstaltungen jeweils drei sechsten Klassen ihren Sport, ihre Karriere und ihre Ausrüstung vor.
Im Alter von 12 Jahren verließ die Hirzenhainerin ihre Heimat um das Sportinternat in Berchtesgaden zu besuchen, an dem sie auch ihr Abitur ablegte. Zuerst trainierte sie im Bereich Ski-Alpin, später wechselte sie zum Skeleton-Sport. Zweimal am Tag trainiert sie an sechs Tagen pro Woche. Dies geschieht im Rahmen der Sportfördergruppe der Bundespolizei, in der sie auch die Ausbildung zur Bundespolizistin absolvierte. Stürze mit Abschürfungen gehören zum Tagesgeschäft, schwerere Verletzungen blieben zum Glück bisher aus.
Ihre Motivation, einmal Olympiasiegerin werden zu wollen, verbunden mit ihrem sportlichen Talent sowie die Freude an der bis zu 140 km/h schnellen Sportart, führten fast zwangsläufig zu der beeindruckenden Karriere der Hirzenhainerin. Ihre Begeisterung übertrug sich auf die Sechstklässler, die aufmerksam dem äußerst interessanten Vortrag folgten und im Anschluss viele Fragen stellten.