Holderbergschule erneut als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet

Die Ehrung fand am 22. November auf Einladung der K+S Aktiengesellschaft in Kassel statt. 29 Schulen – darunter die Holderbergschule - wurden nach dreijähriger, erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ geehrt.

Dr. Ulrich Kaltenbrunner (links), die Schulleiterin Andrea Rink (Mitte) und Gebhard Häußer (rechts), sind stolz auf die erneute Auszeichnung der Holderbergschule als „MINT-freundliche Schule“.

19 Schulen erhielten zum ersten Mal die Auszeichnung. Alle MINT-Schulen müssen mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen. Für die Holderbergschule sind unter anderem die feste Verankerung von MINT Projekten und AGs im Nachmittagsunterricht : z.B. WP-Vivarium,  WP-Astronomie, WP-LEGO-Roboter sowie das „Energieprojekt Bosch“. Auch die enge Zusammenarbeit mit weiteren heimischen MINT-Betrieben und zwei Universitäten sind hier zu nennen. So führen Studenten der Universität Siegen einmal im Jahr drei Tage lang mit allen 7. Klassen naturwissenschaftliche Experimente durch. Erstmalig wurde außerdem im Mai diesen Jahres die Universität Marburg mit einer Schülergruppe besucht. Dort wurden am Physikalischen Institut radioaktive Experimente durchgeführt, was aus sicherheitstechnischen Gründen nicht an der Schule möglich ist.

Der MINT-Beauftragte der Holderbergschule, Gebhard Häußer meint: „In den letzten vier Jahren, seit der erstmaligen Ehrung in 2015, hat sich der Bereich MINT an der Holderbergschule fest etabliert und weiterentwickelt. Ich freue mich, dass wir seitdem vielen Schülerinnen und Schüler an der Holderbergschule Freude am naturwissenschaftlichem Forschen und an MINT-Inhalten vermitteln können. Diese Entwicklung wird in den nächsten Jahren so erfolgreich weitergeführt.“