Besuch aus dem entfernten Tadschikistan an der Holderbergschule

Im Rahmen eines PAD-Austauschprogramms begrüßte die Schulleiterin Andrea Rink im November die tadschikische Deutschlehrerin Samira Barotova an der Holderbergschule.

Samira Barotova als Gast im Kurs „Motopädagogik“.

Schulleiterin Andrea Rink mit Samira Barotova, Karina Radünz, Janine Strycker und Schülerinnen und Schüler der Klasse 6R2

Drei Wochen lang erhielt die sympathische Lehrerin vielfältige Einblicke in den deutschen Schulalltag, indem sie in zahlreichen Unterrichtsstunden der verschiedenen Jahrgangsstufen der drei Schulformen hospitierte. Ihre Eindrücke und Fragen konnte sie in Gesprächen mit dem Kollegium der Holderbergschule klären, besonders mit ihren Gastgeberinnen Karina Radünz, Janine Strycker und Gisela Bode.

Das außerschulische Rahmenprogramm führte Samira Barotova in die nähere und weitere Umgebung. Die Besichtigung von Schloss Braunfels, das Herbstlabyrinth Breitscheid, die Burg Greifenstein mit dem Glockenmuseum, die Goethestadt Wetzar und ein Bummel durch Marburg waren Ziele im heimischen Raum. Eine Tagesfahrt nach Köln führte den Gast in eine deutsche Großstadt. Als typisch herbstliche und voradventliche Aktivitäten standen das gemeinsame Plätzchenbacken und das Pilzesuchen im Wald auf dem Programm. So konnte die tadschikische Deutschlehrerin endlich Dinge hautnah erleben und Orte persönlich besuchen, die ihr bis dahin nur aus Büchern bekannt waren.

Auch für die Schülerinnen und Schüler war die Besucherin eine wertvolle Möglichkeit, durch den persönlichen Kontakt in den Unterrichtsstunden interkulturelle Kenntnisse zu erwerben. Einen Höhepunkt gab es in der 6H1: Dort wurde gemeinsam mit Samira Barotova gekocht: Plov - ein tadschikisches Nationalgericht mit Reis.

Die Holderbergschule – und besonders die drei Betreuerinnen und Gastgeberinnen Karina Radünz, Janine Strycker und Gisela Bode – schätzen den Besuch als eine gelungene und für alle Seiten gewinnbringende Zeit.