Vorlesewettbewerb Deutsch der sechsten Klassen an der Holderbergschule

Geschichten rund um Schiffbruch, Gangster-Oma, Verbrecherjagd und Selfie-Betrüger

Die sechs Klassensieger: In der 1. Reihe (von links nach rechts): Die Schulsiegerin Leonie Ritter , Lea Ritter, Levi Schröder, Nils Meyer, Samuel Schwehn. Es fehlt: Gabriele Leo. In der hinteren Reihe (von links nach rechts): Jenne Wagener, Jürgen Schalwat, Kim Krebs und Andrea Reetz.

Sechs Klassensieger lasen am Nikolaustag in der Schulbibliothek der Holderbergschule im Rahmen des Schulentscheids einen bekannten und einen unbekannten Text vor. Die Jury – bestehend aus Jürgen Schalwat (Schulleitungsmitglied), Jenne Wagener (Fachbereichsleiterin Deutsch), Andrea Reetz (Bibliotheksleiterin) und der Schulsprecherin Kim Krebs – hörte spannende, lustige und abenteuerliche Geschichten. Im Vorfeld hatten alle Sechstklässler fleißig gutes Vorlesen geübt: klare und deutliche Aussprache, die richtige Betonung und die passenden Stimmen waren gefragt. Aus den Klassensiegern Samuel Schwehn (6G1), Levi Schröder (6G2), Leonie Ritter (6R1), Lea Ritter (6R2), Nils Meyer (6R3) und Gabriele Leo (6H) ging Leonie Ritter mit einem Text aus „Kaminski-Kids“ und „Der Selfie-Betrüger“ als Schulsiegerin hervor. Leonie glänzte nicht nur durch die herausragende Lektüre, sondern überzeugte auch durch die Vorstellung des Autors und die Einführung in die Rahmenhandlung.

Leonie wird die Holderbergschule auf der  Kreisebene des 61. Vorlesewettbewerbs vertreten, der zu den größten und traditionsreichsten Schülerwettbewerben Deutschlands gehört. Gefördert wird er durch die „Stiftung Buchkultur und Leseförderung“ sowie durch den „Börsenverein des Deutschen Buchhandels“.

Allen sechs Klassensiegern wurde ein Buchgeschenk überreicht, gespendet durch die Buchhandlung Kreck in Ewersbach.