Intensivprobentage in der Jugendbildungsstätte in Wilnsdorf-Wilgersdorf. Musikklassen 5 bis 8 widmen sich drei Tage lang der Musik.

Eindrücke von den Intensivprobentagen der Musikklassen der Holderbergschule in Wilgersdorf


Musikalische Klänge erfüllten Anfang April die Jugendbildungsstätte im benachbarten Siegerland drei Tage lang. In diesem Jahr wurden die Probentage für die 120 Schülerinnen und Schüler sogar um einen Tag verlängert, damit es noch mehr Zeit zum Üben gab. Unter der Anleitung der Musikpädagogen Beate Czymek, Dennis Amend, Steffen Runzheimer, Jessica Tirjan und Patrick Zapf wurden die ausgewählten Musikstücke intensiv einstudiert. Die großen Probenräume boten eine angenehme Arbeitsatmosphäre. 


Neben der Musikarbeit wurden den Teilnehmern ein attraktives Rahmenprogramm angeboten: In der großen Turnhalle gab es sportliche Aktivitäten, unter der Leitung von Petra Winter und Oliver Thielmann. Die Kletterwand war wie gewohnt das Highlight. Das benachbarte Wilnsdorfer Museum – ein Geheimtipp! – lud zur Schatzsuche ein. 


Immer wieder gelobt wird die ausgezeichnete Verpflegung zu den Mahlzeiten und im hauseigenen Café, wo Schüler und Lehrkräfte „relaxen“ konnten. 


So gingen die drei Tage viel zu schnell vorbei! Leider konnten die jungen Musiker ihre beeindruckenden Leistungen nicht unmittelbar im Anschluss an die Probentage unter Beweis stellen, weil das Jahreskonzert aus gegebenem Anlass verschoben werden musste. Die erarbeiteten Konzertbeiträge werden nun im Mai auf dem Open-Air-Konzert sowie auf einem Bläserklassenkonzert dargeboten.


Der Fachbereich Musik dankt den großzügigen Spendern dieses Musikprojekts: dem Förderverein der Holderbergschule und der Stiftung der VR Bank Lahn-Dill eG.